Archiv für die 'Confidential to…' Kategorie

Männersache

Wieder was gelernt, und zwar von meinem väterlichen Nachbarn Miroslaw aus Serbien.

Ich: “Aha, einen richtigen Griller schreckt so ein kleiner Regen nicht, was?”

Er: “Hat mich total überrascht eben. Aber weissu was viel schlimmer is? Bonn hat verloren! Komm Martin, mach du wenigstens mir eine Freude und nimm eine Cevapcici.”

YES! Echte Balkan-Frikadellen aus dem Cevapcici-Mudderland. Da sag ich nicht nein!

Ich, kauend: “Mhhhm lecker! Davon mußt du mir unbedingt das Rezept geben! Oder ist das ein Familiengeheimnis?”

Er: “Is nix Rezept. Weissu, im Sommer grillen ist Männersache. Nimm noch eine! Ist Aldi; 10 Stück 5 Euro. Schmecken fast so gut wie von meine Frau!”

Jedes Haar z?hlt

Eigentlich wollte ich ja hier auf meinem ollen, betagten MovableType-System gar nichts mehr bloggen, sondern erst wieder dann, wenn ich in ein paar Tagen Wochen (Monaten?) auf WordPress geswapped bin.
Aber meine gerade eben vorgenommene Anmeldung bei YahooMail hat mich hier nicht mehr ruhig sitzen lassen. Man stelle sich vor: Der Account ist keine 2 min alt, und au?er meiner Postleitzahl (die auch die von Timbuktu h?tte sein k?nnen, solange sie echt ist), des Geschlechtes und meines Geburtsdatums wissen die nix von mir. Nix!
Und was blendet mir das angeblich mit Behavioural Targeting hinterlegte Ad-Netzwerk von Yahoo als allererstes in gro?en Flash-Skyscrapern an? -Haarwuchsmittel. Von Schwarzkopf. Weil jedes Haar z?hlt und der Albtraum beginnt. Danke Yahoo, ich bin 30, bitte helfen Sie mir ?ber die Stra?e.

Confidential to: Web.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit m?chte ich mich ?ber den v?llig unzureichenden Service und Ihr Gesch?ftsgebaren beschweren.

Mehrfach habe ich nun versucht, mein Web.cent Konto aufzuladen. Jedesmal bekam ich den Fehler zur?ck, ich m?ge meine Adresse mit der im Kundencenter hinterlegten abgleichen, da es dort zu “Unstimmigkeiten” kam. -Sein Sie versichert, da? ich alle mir logisch zug?nglichen Hinterlegungsorte meiner Adresse mit der meiner Wohnung abgeglichen habe und keine -wie Sie so sch?n schreiben- Unstimmigkeiten feststellen kann.
Mein Fehler bestand nun wohl darin, da? ich Ihr Produkt FreePhone eine klasse Sache finde, und mir es darum wegen anstehender Auslandsreisen nicht wirklich egal war, kein Geld auf mein Konto laden zu k?nnen. -Falls Sie kaufm?nnische Hilfestellung ben?tigen, dies nachzuvollziehen: Ich wollte bei Ihnen f?r Umsatz sorgen! Erlauben Sie mir diese zynische Bemerkung, denn offenbar hat die Dame, die bei Ihnen das Telefon unter der mir in der Fehlermeldung kommunizierten Nummer abhebt, keinen kaufm?nnischen Zusammenhang meines Problems mit meinem Anruf bei ihr erkennen k?nnen. Sie erkl?rte mir, da? sie schlie?lich nur f?r den Club zust?ndig sei und verwies mich an die technische Hotline (0900…).
Hier, verehrte Herrschaften, h?rt definitiv der Spa? auf: Da passiert Ihnen ein technischer Fehler, auf den hin ich die mir in der Fehlermeldung unter dem Code CBWV-100/6 pr?sentierte 12-Cent pro Minute Nummer anrufe. Freiwillig! -Dort hebt jemand den H?rer hoch, der weder im Stande ist, mein Problem zu l?sen, noch sich zust?ndig f?hlt, noch einen Vorgesetzten/ein Second Level dort hat, das mir weiterhelfen k?nnte, noch in der Lage ist, mich an die Technik durchzustellen. Nennen Sie so etwas Kundenservice? -Mir ist v?llig klar, da? Sie Ihrem Gesch?ftsmodell folgend eher an einem Upsell interessiert sind, als einen Billigheimer wie mich zu halten. Aber wissen Sie was: So, wie Sie verfahren, das nenne ich schlicht Kundenverarsche! Ich bin ein Web.de-Kunde der ersten Stunde (mich haben Sie damals mit dem Alfa 155-Gewinnspiel geworben, das liegt internetzeitrechnungstechnisch Lichtjahre zur?ck!), und w?rde ich nicht selbst im Internetmarketing f?r einen gro?en Direktmarketing-Verlag arbeiten, dann h?tte ich bestimmt schon lange damit aufgeh?rt, mich semi-berufsbedingt interessiert mit immer neuen Konvertierungsversuchen Ihrerseits bel?stigen zu lassen. Und dann kommt der Tag, wo ich Ihnen gerne Geld ?berweisen will, weil mich mal einer Ihrer Dienste wirklich interessiert, und da verdaddeln Sie es mit allem, was Sie haben.

Jetzt habe ich zwei Fragen an Sie:
1. Denken Sie, da? Sie es diesmal schaffen werden, mir a) ?berhaupt und b) in angemessener Zeit zur Abwechslung mal eine Antwort auf meine Beschwerde zukommen zu lassen?
2. Haben Sie irgendeinen Ansatz, der nicht “Notieren Sie sich mal folgende Nummer: 0900…” lautet, um meinem Problem mit dem nicht aufladbaren Web.Cent Konto beizukommen?

Ich verbleibe mit -noch- freundlichen Gr??en…

Danke Natasha! Danke, da? Du es mit psychologisch gut vorbereiteten, druckfertigen Statements geschafft hast, das mediale Interesse auf die wirklich wichtigen Themen zu lenken.
Neigt sich der Urlaub dem Ende zu, steigt immer auf wundersame Weise das Bed?rfnis nach Nachrichten. W?rest Du nicht gewesen, m??te ich heute noch mehr von Frau Wussows Todeskampf mit dem Krebs, Agassis tragischem Karriereende, dem Vernichtungssieg ?ber San Marino, Schumis Ausstieg aus der Formel 1, oder -ganz schlimm- die neuesten Eskapaden aus dem Liebesleben von Dieter Bohlen mit immer wieder neuen Teppich- bzw. Strandludern aushalten. Alles nur Gammelfleisch also…
Nein, wirklich, so etwas verdient Anerkennung! -Und auch wenn die Erl?se aus diesen ganzen mitleidsschwangeren Auftritten im TV oder der Presse nun doch nicht f?r nicht-vergewaltigte, dem Defizit ihres Peinigers vom ersten Moment an ?berlegene Mexikanerinnen aufgewendet wird – sei’s drum, so haben wir wenigstens eine starke junge Frau kennengelernt, die wir garantiert nirgendwo auf der Stra?e wiedererkennen w?rden.

Danke Onkel J?rgen, jetzt sind es nur noch 18 Euro bis zum Einstandskurs meiner paar Daimler-Aktien!

RTFM!

Bin ich froh, da? ich so glimpflich mit meinem Statistik-Part in der Diplomarbeit davongekommen bin. Wie man sieht, kann es auch viel, viel schlimmer kommen:

Lisa,

the SOBEL test can also be done with PLS. Tell her, she will need the unstandardized estimates and bootstrapped SE’s. Should work better than regression.

Best, M.

Hmm… ich fragte mich echt, was mir diese Zeilen sagen wollten, aber dann entdeckte ich, da? mir mal wieder jemand eine Mail geschickt hatte, die eigentlich f?r Mr Genius himself, also den, der meinen Namen blo? mit dem S hintendran tr?gt, gedacht war. Ist es denn so schwer, das Outlook-Adressbuch gescheit zu bedienen?

Liebe Namensvetter,

bitte seid doch etwas sorgsamer, wenn Ihr Eure Email-Adresse weitergebt. Achtet vor allem auf die Schreibweise, denn sonst mu? ich Eurer Mutter zur?ckschreiben, da? es Euch im Austausch in den USA gutgeht, Ihr an Omas Geburtstag denkt und ganz bestimmt auch bald mal wieder daheim anruft. Gern regele ich auch f?r Euch Streitigkeiten mit dem Vermieter, gebe bereitwillig Auskunft, warum die Mieten der letzten drei Monate noch nicht bezahlt sind und auch, warum Ihr etwas an der Nebenkostenabrechnung zu makeln gehabt habt. Abends widme ich mich dann auch gern der Durchsicht der Protokolle der letzten Lehrerkonferenz und bin ein wertvoller Gespr?chspartner, wenn es um das Aussuchen von Klausuraufgaben f?r die 10b geht. Nebenberuflich schreibe ich f?r das Arbeitsamt Stellen aus und treffe Personalentscheidungen hinsichtlich der Besetzung einer Waffelbude f?r einen historischen Markt am kommenden Wochenende. Wenn ich dann noch Zeit habe, rechne ich auch gern in Eurem Namen mit einer mindestens dubiosen Briefkastenfirma aus Berlin meine T?tigkeit als m?nnliche Messehostess ab….

Irre interessant, was die anderen Martin Wetzels so treiben!

Sport zu treiben ist gut. Dabei eine gute Figur machen verdient Bewunderung. Schick angezogen sein hingegen nur dann, wenn das Sportdress keine Dinge offenlegt, die es besser kaschiert h?tte. Verschwitztes Makeup ist allerdings g?nzlich indiskutabel. Ferner gibt es keine Bonuspunkte f?r einen straffen Bauch, wenn sich daf?r Cellulitekrater und Wohlstandsarsch durch die wei?e Venus-Williams-Edition Trainingshose bemerkbar machen.

Wer bei vierw?chiger Abwesenheit Energie sparen will, steckt seinen leeren K?hlschrank aus. Das ist l?blich.
Wer Hirn hat, l??t dann aber auch die K?hlschrankt?r offen, denn so bleibt das Innere frei von Schimmel!